Mail Archive

von Roland Arndt www.roland-arndt.de

Heute möchte Sie ins Theater entführen. Sie dürfen sich in Gedanken so richtig schick zurechtmachen, ins Auto steigen und losfahren. Sie und Ihr Lebenspartner haben sich vielleicht schon seit längerer Zeit einen Besuch im Theater gewünscht und sicher auch verdient. Es soll aber nicht nur ein x-beliebiges Theaterstück sein. Sie wollen mehr als ein gutes Bühnenbild und vielleicht den einen oder anderen prominenten Schauspieler erleben. Sie erwarten etwas für Ihr Leben, einen aktuellen Inhalt für die indeenreiche Bewältigung eines jeden Tages mit seinen Herausforderungen. Ist das Ihr Anspruch? Dann lesen Sie mit Ihrer Fantasie gern weiter … :)

Das Licht im Saal verwandelt sich in eindeutige Dunkelheit. Ein Mann auf der Bühne schreit :
„Licht an !!!“ Und siehe da, ein Spots richtet sich auf sein Gesicht. Der Mann lächelt und nickt sehr verheißungsvoll, als kenne er als einziger im Saal ein ganz besonderes Geheimnis.

Er ruft laut :
„Jetzt !!!“ und zeigt mit der Hand in die Ecke der Bühne. Im selben Augenblick erhellt sich durch eine weitere Lichtquelle das Gesicht eines zweiten männlichen Wesens: völlig zerknittert, vermutlich schlecht gelaunt, vom Leben enttäuscht, pessimistisch, destruktiv?!

Der Optimist erklärt:
„Wie dunkel Du auch dreinschaust, ich muss lachen; denn Du bist in meinem Kopf, und da drin siehst Du lustig aus. Du bist in mir, bildest Dich in meinem Geist ab. Und wenn ich die Augen schließe, bist Du in mir gefangen. Ich werde Dich in meinem Gehirn in einen freundlichen Menschen verwandeln. Wenn ich dann meine Augen öffne, kann ich besser mit Dir umgehen. Dein “neuer” Gesichtsausdruck auf meiner inneren Filmleinwand wird mein Gefühl und auch unser Gespräch positiv beeinflussen. Und dieses hochverehrte Publikum wird Dich dadurch ebenfalls ganz neu erleben.“

Der Pessimist verzieht sein Gesicht zu einem kühlen, abwertenden Zitronenausdruck und betont laut zischend und abwehrend: „Niemals!“

Der Optimist schaut freundlich in die Runde, schließt seine Augen und hebt die Hände an seinen Kopf. Mit einer wundervollen Stimme spricht er die folgenden Gedanken aus: „Ich habe die Augen geschlossen und sehe Dich in mir. Du bist in mir eingeschlosssen. Ich werde nun Dein Wesen in mir ent-falten. Du bist mir sehr sympathisch, weil Du Dich in meinem Inneren zum Positiven verwandeln lässt … Danke.“

Der Pessimist unterbricht:
„Dein dämliches Gequatsche geht mir auf die Nerven!! Diese langweilige Nummer ist nicht zu ertragen.“

Der Optimist:
„Gut, sehr gut! Ich übersetze immer gleich in mir simultan Dein negatives Gerede in ausdruckvolle, wertgehaltige Worte. Liefer mir gern noch weitere Bausteine. Es ist im Grunde völlig egal, was Du sagst, weil es von mir transponiert wird. Wie ein Musiker die Noten in eine andere Tonart umschreibt, ein Mathematiker das Minus- durch ein Pluszeichen ersetzt. Nun geben wir dem Publikum die einmalige Möglichkeit, ebenfalls das Geschehen im eigenen Geist zu bearbeiten, indem wir den Vorhang fallenlassen. Nur in uns selbst können diese Kräfte umgepolt werden. Und gleich, wenn wir gemeinsam unsere Augen wieder öffnen, wird nichts mehr so sein wie vorher …”

Der Optimist weiter:
„Wir werden gleich unser „kollektives Augenlid“, den Vorhang, nach oben klappen. Dann sehen wir eine Szene, die sich gewandelt hat, weil Ihre und meine Einstellung zu dieser „Person“ eine andere geworden ist, indem wir sie in uns umgestaltet haben. Freuen Sie sich alle mit mir auf diesen überaus netten, liebenswürdigen Nächsten, den wir noch vor kurzer Zeit als Pessimisten und sehr “unsympathisch” empfunden, in irgendeine Schublade des “Bösen” gesteckt haben. Durch dieses „mentale Training“ gelingt es uns, ihn aus seinem engen Fach hervorkommen zu lassen. Nun wird er gleich frisch und harmonisch sowie verbindlich und einladend auf uns alle wirken. Er wird seinem Selbst entsprechen und nicht mehr so, wie wir ihn vorschnell und negativ wahrgenommen haben.
Der Optimist zum Pessimisten:
„Na, tat es weh?“
Der Pessimist zum Optimisten:
„Mir nicht. Aber wie sieht es in Deinem Kopf aus, mein Freund?“
Unsere Phantasie kann uns beflügeln und die Tendenzen unseres Denkens und Handelns verändern. Wichtig dabei scheinen die täglichen kleinen Bausteine zu sein, die wie frische Luft und beschwingendes Licht in unsere Persönlichkeit hineinströmen können.
„Über den Wolken scheint die Sonne immer“. Sollte Ihnen das, was sich in Ihren Gedanken oder überhaupt in Ihrem Leben abspielt nur zu einem kleinen Bruchteil gefallen, dann schließen Sie sich doch an die Energie Ihrer Vorstellungskraft an. Unangenehme Wartezeiten sowie ungewisse Situationen lassen sich in kraftspendende Augenblicke verwandeln.

Stellen Sie sich vor, und tun Sie das bitte in den schönsten Farben und Formen, Sie heben ab und tauchen ganz sanft durch die graue Wolkendecke hinauf zum Anblick eines wunderschönen blauen Himmels. Dieser Raum wird nun von den Strahlen einer wärmenden Abendsonne überflutet. Und Sie dürfen alle Einzelheiten dieser Vision in sich aufnehmen und einatmen, Ihren Lebens-Akku aufladen und automatisch die negativen Energien wie Zweifel, Bedenken und Ängste in den Kosmos entlassen.

Diese Vorstellung tut Ihren Gedanken und Ihrem Gesichtsausdruck gut. Sie bekommen eine Ausstrahlung, die Sie im Alltag sehr gut für Ihre täglichen Erfolge verwenden können. 3 x täglich („wenn nicht anders verordnet“) fliegen Sie in „Visions-Urlaub“ und füllen sich mit der Power aus Ihrem Gedankenspeicher an.
Entdecken Sie sich und Ihr Potential ganz neu. Sie haben alles, was Sie für sich und andere für gemeinsame Erfolge benötigen. Nutzen Sie alle Gelegenheiten für das Aufbauen von Beziehungen. Auch da, wo es sich im ersten Augenblick schwierig anfühlt. Dabei können die beiden folgenden Kernsätze Sie unterstützen. Nutzen Sie bitte beide Seiten der gleichen Medaille vom Beziehungs-Management:

„Gleich und gleich gesellt sich gern. Und Gegensätze ziehen sich an.“

geschrieben von Roland Arndt am Sa 04.August 2007 keine Kommentare »

nach oben